Seite 6
Zurück zur Startseite

 

 

 

Rückenschmerzen und Verspannungen spürt man selber, aber daß auch nur leichteste Verschiebungen der Wirbelsäule starke Konsequenzen auf innere Organe ausüben können, merkt man nicht.

Aus den einzelnen Wirbeln treten Nerven hervor, die bestimmte Regionen des Körpers versorgen. Wenn diese Versorgung durch schiefstehende Wirbel und Verspannungen der dazugehörigen Sehnen und Muskeln nicht mehr 100%ig gewährleistet ist, können Erkrankungen auftreten, von denen man sich nicht erklären kann, woher sie überhaupt kommen. Es wird behandelt, aber keine nachhaltige Besserung erzielt, oder die Befunde ergeben nichts. Dann heißt es, das Ganze wäre nur „psychosomatisch“, man wird schlimmstenfalls als Simulant abgetan, oder als hypochondrisch eingestuft. Wer denkt schon bei Verdauungsstörungen oder Herzrasen an die Wirbelsäule.

Dabei ist es so einfach, die Wirbelsäule mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Ich meine damit nicht Röntgenaufnahmen, CT und ähnliches, sondern die manuelle Untersuchung auf kleinste Verschiebungen, die sich durch verspannte Muskeln im Bereich der Wirbel zeigt. 

Leider ist die Dorn-Breuß Methode im Gegensatz zur Chiropraktik noch recht unbekannt, dabei  ist es eine Methode, die sehr sanft und ohne die oft gefährlichen Nebenwirkungen des „Wirbeleinrenkens“ auskommt.

Nach einem genaueren Gespräch über die Beschwerden (Anamnese) wird eine Massage nach Breuß vorgenommen. Sie stimmt den Rücken sozusagen auf die Behandlung  nach Dorn ein.

Danach beginnt die eigentliche Arbeit an den Querfortsätzen der Wirbelkörper. Diese wird nicht im „Hau-Ruck-Verfahren“ durchgeführt. Man versucht vielmehr die Muskulatur, die den Wirbel in der gewohnten Fehlstellung hält, zu „überlisten“. Durch Bewegung der Arme, Beine oder des Kopfes - je nachdem im welchem Bereich der Wirbelsäule man arbeitet - läßt sozusagen ein Teil der „Aufmerksamkeit“ der Muskeln nach und man kann den Wirbel in die richtige Position gleiten lassen.

Eine Verletzung der Nerven  ist bei dieser Behandlungsmethode nicht möglich

Natürlich können Krankheits-Symptome auch durch andere Ursachen bedingt sein, aber wenn man eine Fehlstellung der Hüfte, oder sowieso öfter Probleme mit dem Rücken hat, lohnt es sich, die Wirbelsäule genauer zu untersuchen.

Apropos Fehlstellung der Hüfte. Viele Menschen laufen angeblich mit zwei unterschiedlich langen Beinen herum, tragen teure Schuhe mit Einlagen, die diese Unterschiede ausgleichen sollen, und leiden meistens unter erheblichen Rückenschmerzen. Ganz selten liegt die Ursache tatsächlich an unterschiedlich langen Beinen, sondern vielmehr an einer Hüftfehlstellung. Auch hier bietet die Dorn-Breuß-Methode Möglichkeiten, diese festzustellen. Mit einer sehr einfachen 

Technik, können die Muskeln, die die Knochen nicht in der richtigen Position halten können, gestärkt werden, wobei ich zusätzlich eine begleitende Therapie mit  Tees zur Festigung des Bindegewebes für ratsam halte.

Man sollte 2 Termine in einer kurzen Zeitspanne von ca. 1-2 Wochen machen und dann je nach Bedarf noch ein- bis zweimal nachbehandeln. Mehr als 4 Termine sollten nicht nötig sein. Meistens ist das Problem schon mit den ersten zwei Behandlungen wesentlich gebessert, wenn nicht sogar verschwunden.    

Sollten die Beschwerden nach 4 Behandlungen nicht abgeklungen sein, ist die Ursache sehr viel komplexer und nicht im Bereich der Wirbelsäule zu suchen.

Um Gesundheitsproblemen, die ihre Ursache im Bereich der Wirbelsäule haben, möglichst vorzubeugen, wäre es gut, sich 1-2 Behandlungen pro Jahr zu gönnen.

 

zum Seitenanfang

 

 

 

HW = Halswirbel    BW = Brustwirbel    LW = Lendenwirbel

HW 1

Versorgungsgebiet: Blutversorgung von Kopf, Hypophyse, Kopfhaut, sympathisches Nervensystem, Innen-/Mittelohr

mögliche Auswirkungen: Kopfschmerzen, Nervosität, Schlaflosigkeit, Migräne, Bluthochdruck, Nervenzusammenbruch, Schwindel, Gedächtnisschwund, chronische Müdigkeit,

HW 2

Versorgungsgebiet: Augen, Seh-, Hörnerven, Nebenhöhlen, Mastoideus, Zunge, Stirn

mögliche Auswirkungen: Erkrankungen der Nebenhöhlen, Allergien, Schielen, Taubheit, Augenerkrankungen , Ohrenschmerzen, Ohnmacht, Blindheit

HW 3

Versorgungsgebiet: Wangen, Ohrmuschel, Gesichtsknochen, Zähne, N.Fascialis

mögliche Auswirkungen: Neuralgie, Neuritis, Akne, Pickel, Ekzeme, Ohrensausen, Zahnschmerzen, Allergien

HW4

Versorgungsgebiet: Nase, Lippen, Mund, Ohrtrompete, Eustachische Röhre

mögliche Auswirkungen: Heuschnupfen, Katarrh, Gehörverlust, Polypen, rissige Lippen, Dauerschnupfen

HW 5

Versorgungsgebiet: Stimmbänder, Nackendrüsen, Rachen

mögliche Auswirkungen: Laryngitis, Heiserkeit, Halsschmerzen, chron. Erkältung

HW 6

Versorgungsgebiet: Nackenmuskulatur, Schultern, Mandeln

mögliche Auswirkungen: Steifes Genick, Oberarmschmerzen, Angina, Keuchhusten, Krupp-Husten

HW 7

Versorgungsgebiet: Schulter, Schleimbeutel, Ellbogen, Schilddrüse

mögliche Auswirkungen: Bursitis, Erkältungen, Schilddrüsenerkrankungen,

Tennisarm, Kropf

BW 1

Versorgungsgebiet: Unterarme, Handgelenke, Hände, Finger, Speise-/ Luftröhre

mögliche Auswirkungen: Asthma, Husten, Atembeschwerden, Schmerzen in Unterarmen und Händen, pelziges Gefühl der Finger

BW 2

Versorgungsgebiet: Herz einschließlich der Klappen und Herzkranzgefäße

mögliche Auswirkungen: Funktionelle Herzerkrankungen und manche Brustleiden

BW 3

Versorgungsgebiet: Lungen, Bronchien, Rippenfell, Brustkorb, Brüste

mögliche Auswirkungen: Bronchitis, Pleuritis, Pneumonie, Grippe

BW 4

Versorgungsgebiet: Gallenblase, Gallengänge

mögliche Auswirkungen: Gallenleiden, Gelbsucht, seitliche Kopfschmerzen, Gürtelrose

BW 5

Versorgungsgebiet: Leber, Solarplexus, Blut

mögliche Auswirkungen: Lebererkrankungen, Fieber, niedriger Blutdruck, Anämie

BW 6

Versorgungsgebiet: Magen

mögliche Auswirkungen: Magen-/Verdauungsstörungen, Sodbrennen

BW 7

Versorgungsgebiet: Pankreas, Duodenum

mögliche Auswirkungen: Geschwüre, Gastritis, Diabetes mellitus, Schluckauf

BW 8

Versorgungsgebiet: Milz, Zwerchfell

mögliche Auswirkungen: Abwehrschwäche

BW 9

Versorgungsgebiet: Nebennieren

mögliche Auswirkungen: Allergien, Urticaria, Schuppenflechte

BW 10

Versorgungsgebiet: Nieren

mögliche Auswirkungen: Nierenerkrankungen, Arteriosklerose, chronische Müdigkeit, Nieren(becken)entzündung

BW 11

Versorgungsgebiet: Nieren, Harnleiter

mögliche Auswirkungen: Hauterkrankungen wie: Akne, Pickel, Ekzeme, Furunkel, rauhe Haut, Schuppenflechte

BW 12

Versorgungsgebiet: Dünndarm, Lymphsystem, Eileiter, Blutkreislauf

mögliche Auswirkungen: Wachstumsstörungen, Rheuma, Arten der

Sterilität

LW 1

Versorgungsgebiet: Dickdarm, Leistenpforte

mögliche Auswirkungen: Obstipation, Colitis, Ruhr, Diarrhoe, manche Hernien,

LW 2

Versorgungsgebiet: Appendix, Bauch, Oberschenkel

mögliche Auswirkungen: Krämpfe, Atembeschwerden, Übersäuerung, Varizen, Blinddarmprobleme

LW 3

Versorgungsgebiet: Geschlechtsorgane, Uterus, Blase, Knie

mögliche Auswirkungen: Blasen-/ Mensbeschwerden, Fehlgeburten, Bettnässen, Impotenz, klimakterische Beschwerden, Kniebeschwerden, Schwangerschaftsstörungen

LW 4

Versorgungsgebiet: Prostata, Muskeln des unteren Rückenbereichs, Ischias

mögliche Auswirkungen: Ischias, Lumbago, Dysurie, zu häufiges Harnlassen, Rückenbeschwerden, Prostatastörungen

LW 5

Versorgungsgebiet: Unterschenkel, Sprunggelenke, Füße, Fußknöchel

mögliche Auswirkungen: Schlechte Unterschenkeldurchblutung, geschwollene Knöchel, schwache Sprunggelenke und Fußgewölbe, kalte Füße, schwache Beine, Wadenkrämpfe

 

 Kreuzbein, Steißbein: Diverse Störungen im Bereich von Hüfte und Becken

 

Übrigens: Wie sieht es denn mit Ihrer Matratze aus??? Viele Rückenbeschwerden werden durch eine falsche Matratze  (und sei sie noch so teuer) ausgelöst oder in Gang gehalten. Für den Kauf einer Matratze nehmen Sie sich bitte viel Zeit. Haben Sie keine Scheu, ein Buch mitzunehmen und es sich einige Zeit in dem Matratzengeschäft gemütlich zu machen. Ich berate Sie gerne, auf was für Dinge Sie dabei besonders achten müssen. 

 

Literaturempfehlung:

Heilen über die Wirbelsäule von Harald Fleig ISBN 3-9805138-0-7

 

Eine schöne Site über die Anatomie der Wirbelsäule

http://www.praemotion.de/contents/medizin/ruecken.htm

 

 

 

zum Seitenanfang